»Lockdown«: vorläufige Absage aller Programmpunkte

Lockdown

nach einer kurzen Wiedereröffnung müssen nun erneut die geplanten Programmpunkte bis voraussichtlich 24.01 abgesagt und zu einem späteren Zeitpunkt nachgeholt werden. Wir bemühen uns, die geplanten Projekte (siehe unten) sobald wie möglich nachzuholen.

Im neuen Jahr zeigen wir die Ausstellung »Smart City Trees« von Simone Kocsar und Daniela Zeschko sowie die Wertschätzungsausstellung von Florian Simon.
Zusätzlich werden die kleinformatige Variante der Balkonausstellung »WALD« des Büro für Pessi_mismus und die über den Sommer gemeinschaftlich entwickelten und hergestellten, und bereits in Eggenberg gezeigten Stadtteilmarkierungen zu sehen sein. Die Pinnwand im Ausstellungsraum dokumentiert die bisher durchgeführten Projekte und Veranstaltungen.
Leider wurde die Genehmigung für die Außentreppe nicht verlängert, weshalb wir nach dem Lockdown wieder wie gewohnt über das Foyer zugänglich sind.

»Smart City Trees«: Dokumentation einer Rodung
Simone Kocsar und Daniela Zeschko, Natur.Werk.Stadt (hosted by Naturschutzbund)

auf unbestimmte Zeit veschoben

In der Smart City im Grazer Stadtteil Eggenberg mussten aufgrund der Bauarbeiten für die Straßenbahn ca. 50 Bäume gefällt werden, darunter viele Großbäume. Um dies zu dokumentieren, wurden sie noch vor der Fällung fotografiert. Mit den Baumporträts der »Smart City Trees« wird einerseits der Stellenwert natürlicher urbaner Begrünung in der modernen Stadtplanung hinterfragt, andererseits soll ein Impuls gesetzt werden, sich mit dem vielfältigen Nutzen von Bäumen und möglichen Alternativen zur Rodung auseinanderzusetzen. Die Ausstellung wird durch eine Postkartenserie ergänzt.

»Wertschätzung«
Florian Simon, Natur.Werk.Stadt (hosted by Naturschutzbund)

auf unbestimmte Zeit veschoben

Wertschätzung ist – wissenschaftlich vielfach belegt – ein Grundbedürfnis des Menschen. Wertschätzung ist ein elementarer Treibstoff im Miteinander und ermöglicht ein friedliches und kooperatives Zusammenleben. Durch die Heterogenität der Definitionen sind Enttäuschungen und Missverständnisse im Miteinander vorprogrammiert: wenn nicht klar ist, was der/die Einzelne unter Wertschätzung versteht, kann er/sie den Wunsch nach »mehr Wertschätzung« mit hoher Wahrscheinlichkeit nicht erfüllen. Deshalb ist es wichtig, miteinander über das eigene Wertschätzungs-Verständnis ins Gespräch zu kommen und sich und seinen Mitmenschen bewusst zu machen, was als Wertschätzung erlebt wird und was nicht.

In Kürze wird die Wertschätzungsausstellung – das Postamt, der Wertschätzomat und die Interviewanordnung – an ausgewählten Orten bei Camera Austria aufgebaut, um die Besucher*innen einzuladen, über die Bedeutung von Wertschätzung für ein gutes Leben nachzudenken und Ideen und Inspirationen zu bekommen, das eigene Verhalten wertschätzender zu gestalten.

 

Balkonausstellung »WALD«
Büro für Pessi_mismus
bis auf unbestimmte Zeit verschoben

Corona hat die Welt verändert bis weit in den Bereich des Privaten. Der Lockdown hat uns in unseren eigenen vier Wänden gehalten. Was für manche ein Zwang war, nutzten andere, um sich ihrem Wohnraum wieder anzunähern. So ist aus der Behausung wieder ein Zuhause geworden – einerseits durch das vorhandene Sicherheitsgefühl, das besonders bei Risikogruppen stark vorhanden war, andererseits durch so manche Intervention, vom Putzen über Umstellen bis hin zum – als einkaufen wieder möglich war – einen oder anderen neuen Stück für die Wohnung. Wir spüren hinein in dieses ganz Private, wollen es finden und ausschnitthaft öffentlich machen.

Petra Lex vom Büro für Pessi_mismus hat mit den Bewohner*innen der »Wald-Siedlung«, in der sich die Übergangswohnungen der Stadt Graz befinden, gearbeitet und die Bewohner*innen eingeladen, ihre Lieblingsplätze zu Hause zu fotografieren. Die entstandenen Fotos wurden zur Eröffnung der »Site-Specific (Public) Lessons« an die Balkone in der »WALD«-Siedlung in Eggenberg gehängt und kommen jetzt in einer kleinformatigen Variante in unseren Ausstellungsraum.